Das Asylverfahren

Für Asylverfahren ist in Deutschland das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zuständig.

Der Hauptsitz des BAMF ist in Nürnberg, jedoch ist das Amt dezentral strukturiert, das heißt es verfügt über Außenstellen in allen Bundesländern. Die Außenstellen führen die Asylverfahren durch. Dadurch ist zudem sichergestellt, dass in jedem Bundesland mindestens eine Außenstelle in direktem Kontakt mit allen gesellschaftlichen Akteuren der Integrationsarbeit steht.

Die Entscheidung über den Asylantrag erfolgt nach einer Anhörung des Antragstellenden und nach einer umfassenden Prüfung durch das BAMF.

Bis über den Antrag abschließend entschieden ist, wird der Antragsteller einer Gemeinde in Deutschland zugewiesen, deren Ausländerbehörde während dieser Zeit auch die Aufenthaltsgestattung jeweils verlängert. Ein Anspruch auf Zuweisung zu einer bestimmten Gemeinde besteht nicht.