Informationen für Ehrenamtliche

Fragen zum Asylrecht und zum Ehrenamt?

Herzlichen Dank, dass Sie den Asylsuchenden ehrenamtlich helfen möchten.

Die Zahl der Flüchtlinge und Vertriebenen, die aufgrund von Kriegen, politischer oder religiöser Verfolgung, Menschenrechtsverletzungen oder großer Not ihre Heimat verlassen, steigt kontinuierlich an. Weltweit sind fast 60 Millionen Menschen auf der Flucht (Quelle: Destatis, ARD).

Nach dem Königsteiner Schlüssel werden die Flüchtlinge in Deutschland auf die Länder und von diesen auf die Kommunen verteilt. Rheinland-Pfalz nimmt nach diesem Schlüssel 4,8 Prozent der Flüchtlinge in Deutschland auf. Die Flüchtlinge werden zuerst in einer Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) untergebracht. Anteilig nimmt danach jede Kommune entsprechend ihrer Bevölkerungsgröße Asylsuchende auf. Nach der Vereinbarung des Landes Rheinland-Pfalz mit den Kommunen ist die Aufnahmequote für Ludwigshafen vier Prozent.

Auch in Ludwigshafen ist die Anzahl der Menschen, die als Flüchtlinge kommen, in den vergangenen Jahren stark angestiegen, seit 2016 aber wieder rückläufig. Die Flüchtlinge kommen aus verschiedenen Ländern und haben einerseits ihren eigenen kulturellen Hintergrund und andererseits jede Menge Fluchterfahrungen – eventuell gar Traumatisierung – hinter sich. Ein gewisses Maß an interkultureller Kompetenz bedarf es daher für die Arbeit mit Asylbewerberinnen und -bewerbern.

Wir dürfen die Kenntnis der deutschen Lebensweisen und Lebensgewohnheiten nicht voraussetzen. Akzeptieren Sie verschiedene Lebensweisen, seien Sie offen und bewahren Sie sich eine respektvolle Haltung. Auch wenn Sie als Ehrenamtliche oder als Ehrenamtlicher über Fachwissen verfügen, übernehmen Sie keine Rechtsberatung. Überlassen Sie dies den beratenden Fachinstitutionen.

Auf viele Fragen, die Sie haben, werden Sie auf der Homepage der Stadt Ludwigshafen sicher Antworten finden: www.ludwigshafen.de/Asyl

Auf der Seite des Ministeriums für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen des Landes Rheinland-Pfalz finden Sie unter anderem Informationen zur Versicherung der ehrenamtlich Tätigen.

http://mifkjf.rlp.de/fileadmin/mifkjf/Integration/FAQs_Fluechtlinge.pdf

Für Fragen rund ums Ehrenamt gibt es für das Land Rheinland-Pfalz eine Koordinierungsstelle, die Informationen auf ihrer Website aktiv-fuer-fluechtlinge.de vorhält.

Zum eigenen Schutz sollten Sie Sich im Vorfeld überlegen, wie viel Zeit Sie investieren können und wollen und danach Ihr Hilfsangebot zusammenstellen. Wollen Sie Zeit spenden? Eine Wohnung vermieten? Sachen oder Geld spenden?

Wenn Sie Zeit spenden, wollen Sie beispielsweise:

  • die Menschen willkommen heißen bei der Ankunft in Ludwigshafen?
  • Unterstützung beim Deutschkurs leisten oder eventuell einen Deutschkurs als Lehrerin oder Lehrer anbieten?
  • die Asylsuchenden begleiten zu Geschäften, Verkehrsmitteln (Bus und Bahn), Sprachkursen, Behörden, Café-Treffen, Beratungsstellen?
  • bei ersten Einkäufen begleiten?
  • bei einer Kleiderkammer mitarbeiten?
  • bei einer Fahrradwerkstatt mitarbeiten?
  • beim Anmelden der Kinder in Schulen, Kindergärten und Sportvereinen helfen?

Es gibt sehr viele Aktivitäten über alle Stadtteile verteilt. Sie finden sicher den für Sie passenden Einsatzort. Wir empfehlen Ihnen, an den Schulungen für „Ehrenamtliche“, die die städtische Volkshochschule anbietet, teilzunehmen.

Sollten Sie Fragen haben, können Sie sich gerne an Ihre Ortsvorsteherin oder Ihren Ortsvorsteher wenden. Koordinatorin für Angelegenheiten das Ehrenamt betreffend ist bei der Stadtverwaltung die städtische Integrationsbeauftragte, Hannele Jalonen.

Das Mehrgenerationen-Haus in Ludwigshafen bietet eine Begleitgruppe für ehrenamtlich Mitarbeitende in der Flüchtlingshilfe an. In der Gruppe können von den Teilnehmenden Fälle aus ihrer ehrenamtlichen Arbeit eingebracht und zusammen besprochen werden. Die Gruppenarbeit eröffnet den Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre jeweils spezifischen Erfahrungen und Fragestellungen miteinander zu diskutieren. Die Gruppe wird von Michael Graf, Systemischer Coach (SG) und Koordinator des Mehrgenerationen-Hauses Ludwigshafen, geleitet und trifft sich in der Regel an jedem letzten Mittwoch im Monat um 18 Uhr. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich: Telefon  0621 52 04 40 oder per E-Mail: mghlu@diakonie-pfalz.de.

Queere Flüchtlinge

Homosexuelle, bisexuelle, transsexuelle, transgender und intersexuelle Flüchtlinge werden oftmals nicht nur in ihren Heimatländern verfolgt, sie  können in Erst- und Gemeinschaftsunterkünften nach Bekanntwerden ihrer geschlechtlichen Orientierung und sexuellen Identität oft Anfeindungen, Diskriminierung und Übergriffen durch Mitbewohnerinnen und Mitbewohner und Personal ausgesetzt sein. Wer Diskriminierung erlebt, Hilfe sucht oder Fragen zum Thema hat, kann sich an die Beratungsstelle bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) wenden:

AWO-Stadtkreisverband Ludwigshafen
Maxstraße 65
67059 Ludwigshafen
Telefon: 0621 51 80 14
E-Mail: gaertner@awo-lu.de