Projekte in Ludwigshafen

Es gibt viele Projekte für Flüchtlinge, bei denen man sich ehrenamtlich betätigen kann.

Sei es in einem der Cafés in den verschiedenen Stadtteilen, oder in den Arbeitskreisen, wo regelmäßig wichtige Themen besprochen und angegangen werden.

Als handwerklich begabter Mensch könnte man zum Beispiel in einer der Fahrradwerkstätten für Flüchtlinge seine Hilfe anbieten.

Ein Überblick gibt es auf der www.ludwigshafen.de/asyl

"Mit Rad und Tat"

Bei dem Projekt „Mit Rad und Tat“ werden Fahrräder gemeinsam mit Asylsuchenden repariert. Die Asylsuchenden können die Fahrräder im Anschluss nutzen. Die Asylsuchenden erhalten von Polizei und ADFC zudem Schulungen, wie man sich im Straßenverkehr auf dem Rad zu verhalten hat. Das Projekt wird unterstützt von BASF SE.

Wer ein Fahrrad besitzt, das er nicht mehr benötigt, kann dieses für das Projekt spenden.

Fahrradwerkstatt in West

Repaircafé der Ökumenischen Fördergemeinschaft
Bayreuther Straße 47
67059 Ludwigshafen
Telefon: 0176 34575896
E-Mail: sarro@foerdergemeinschaft.de
Öffnungszeiten: Montags und Mittwochs 13 bis 16 Uhr

Fahrradwerkstatt im Caritas-Förderzentrum St. Martin
St. Martins Radlertreff
Unteres Rheinufer 55
67061 Ludwigshafen
Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr
Ansprechpartner: Uwe Bauer, Jürgen Berberich
Telefon: 0621 5 20 06 40
oder 0621 54 58 93 89

Die Fahrradspenden hierfür gehen an:

Treff global
Im Gemeindehaus der Apostelkirche
Rohrlachstraße 68
67063 Ludwigshafen
E-Mail: treffglobal@web.de
Öffnungszeiten: Dienstag 16.30 bis 18.30 Uhr


Fahrradspenden bitte telefonisch anmelden: 0621 51 31 75

Telefonzeiten:
Montag, Mittwoch, Freitag 10 bis 12 Uhr

Fahrradwerkstatt des Ludwigshafener Vereins für Jugendhilfe
Industriestraße 8
67063 Ludwigshafen
Ansprechpartner: Martina Kuntz
Telefon: 0152 56 70 63 42

Ein Teller mehr

„Ein Teller mehr“ ist ein Projekt der Bürgerinitiative „Respekt: Menschen!“. Die Idee: Patenfamilien nehmen an mindestens zwei Tagen in der Woche ein Kind aus einer Flüchtlingsfamilie (oder andere Kinder und Jugendliche mit Unterstützungsbedarf) in ihrer Mitte auf – zum gemeinsamen Essen, Reden, Hausaufgaben machen, Spielen und Ähnliches.

Die Bürgerinitiative bringt Paten und Kinder/Jugendliche zusammen. Es werden dringend Patenfamilien gesucht. Wer sich als Patenfamilie engagieren möchte, wird gebeten, sich mit „Respekt: Menschen!“ in Verbindung zu setzen per E-Mail an info@eintellermehr.de.

Paten werden gebeten, sich ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis ausstellen zu lassen (welches von Ehrenamtlichen, die mit Kindern arbeiten, verlangt wird). Mitglieder der Bürgerinitiative besuchen im Vorfeld die Paten. Alle (Paten, Kinder und deren Eltern) müssen mit der Umsetzung des Projekts einverstanden sein.

Integrationslotsen

Wer sich ehrenamtlich für die Integration von Asylbewerbern, anerkannten Flüchtlingen und Zuwanderern engagieren möchte, kann dies als Integrationslotse tun. Die Malteser in der Diözese Speyer organisieren dazu auch Projekte in Ludwigshafen. Interessenten können sich für Kinder mit Migrationshintergrund aber auch für Erwachsene oder Familien einsetzen. Es können auch eigene, individuelle Angebote entwickelt werden. Kostenlose begleitende Schulungen und beratende Unterstützung werden für diese Aufgabe angeboten. Wer sich informieren möchte, kann Julia Mol unter der Telefonnummer 06232/6778-12 oder unter der E-Mail-Adresse julia.mol@malteser.org kontaktieren.

Finanzielle Fördermöglichkeiten

Kleinprojekte

Das Land Rheinland-Pfalz fördert ehrenamtliche Kleinprojekte für Flüchtlinge. Die Förderung erfolgt in Form einer Erstattung von Auslagen für Aktionen oder Initiativen (Sachaufwendungen). Jedes Projekt kann nur einmal unterstützt werden, mit maximal 150 Euro.

Staatskanzlei Rheinland-Pfalz
Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung
Peter-Altmeier-Allee 1
55116 Mainz
E-Mail: Leitstelle@stk.rlp.de

Fußballvereine

Fußballvereine, die Projekte mit Flüchtlingen umsetzen möchten, können bei der DFB Stiftung Egidius Braun finanzielle Hilfe beantragen. Förderungswürdig sind zum Beispiel offene Spieltreffs auf dem Vereinsgelände oder die Übernahme der Mitgliedsbeiträge für Flüchtlinge. Angeben sollten Fußballvereine bei der Antragstellung den Namen des Vereins, den DFB-Landesverband, die Adresse (zwingend erforderlich), einen Ansprechpartner, eine Telefonnummer und eine E-Mail-Adresse.

DFB-Stiftung Egidius Braun
Geschäftsstelle
Sövener Straße 50
53773 Hennef
Telefon: 02242 91 88 50
Fax: 02242 9 18 85 21
E-Mail: info@egidius-braun.de

Sportverein

Sportvereine, die Projekte für Flüchtlinge umsetzen möchten, können beim Landessportbund in Mainz einen Antrag auf finanzielle Unterstützung stellen.

Antrag hier einreichen:

Landessportbund Rheinland-Pfalz
Herr Oliver Kalb
Rheinallee 1
55116 Mainz
Fax: 06131 2814-156
E-Mail: o.kalb@lsb-rlp.de